ilustrace

Radio-Frequenz-Lipolyse mit ärtzlichem Gerät Spa RF Unilarge und Bipolar (uninvasive Liposuktion)

Das Gerät Spa RF arbeitet auf dem Prinzip der geleiteten Fettaufwärmung bis in die Tiefe von 2 cm. Durch die schnelle Aufwärmung der Fettzellen kommt es zur ihren Zerstörung und zum Ausschwemmen des Fettes in den Zwischenzellenraum, wo er sich mit der Lymphaflüßigkeit vermischt und danach aus dem Körper ausgeschieden wird. Das Gerät Spa RF wird in Arztpraksis für die Minderung der Organsfette verwendet. Die Behandlung ist vollständig Schmerzfrei und das Ergebniss nach einer Aplikation stellt einen Fettverlust von etwa. 1,5 l dar. Radiofrequenzlipolyse ist keine Ultraschallkavitation, die keinen Einfluss auf den Fettverlust hat! In dem Preis der Behandlung ist die Herausbildung einer optimalen Speisekarte eingeschlossen, die die Blutgruppen, Verdaungsenzymen, Alter und Gesundheitszustand des Klienten respektiert.

Womit hilft sie Ihnen

  • Fettverlust
  • Celulitidereduktion
  • Hautspannung

Die Vorteile der Radio-Frequenz-Lipolise Spa RF

  • schmerzfreie und langfristige Fettabschaffung, Zelulitidereduktion
  • uninvasive unablative Durchführung
  • sichtbare und messbare Ergebnisse gleich nach der ersten Behandlung
  • kein Verbrauchsmaterial, keine nachträglichen Kosten,
  • integrierte Kontaktgewebekühlung,
  • das Wohlfühlen des Klienten während der schmerzenfreien Aplikation,
  • hohes Niveau der Befriedigung des Klienten
  • keine Rekonvaleszenz nach dem Eingriff notwendig
  • hohe Systemzuverläßigkeit

INFORMATIONEN ÜBER RADIO-FREKVENTION-SYSTEM

Spa ärtzliches Gerät auf Radiofrekvzgrundlage. Lipolise (uninvasive Liposuktion)

Wie funktioniert das ärztliche Gerät Spa RF bestimmt zum Ausspühlen der überfliessigen Fettvorräte aus dem Organismus:

Durch die Gewebeaufwärmung verbessert sich der lokale Metabolismus, unterstützt die Heilung der Gewebestörungen, mindert die Gewebeaufschwellungen durch Absorptionsunterstützung und Ableitung der angehaltenen Flüssigkeiten und Toxinen mittels des Lymphasystems.

Das Gerät Spa RF ist im Grundsatz ein Strahler mit genau gezieltem Radiowellenbund auf der Frequenz der FM Wellen, die wir aus üblichem Radio kennen.
In den fünfzigsten Jahren letztes Jahrhunderts entdeckten die Wissenschaftler eine Mettode der  Fettgewebe-Aufwärmung in  lebendigem Organismus. In Grundsatz lässt sich die Behandlung mit dem Speiseaufwärmen im Backoffen vergleichen. Wenn wir zB. einen Würfel von ungeschorrenem Fett in den Offen  geben, schalten ihn ein, fängt der Fett an, sich nach dem Aufwärmen auszuspüllen und die Fettschicht wird kleiner.

Das gleiche geschieht bei der Behandlung mit dem Spa Rf Gerät, aber nicht in einer solcher Rasanz, damit die Fettzellen für immer vernichtet werden. Durch die Wirkung (Radiowellenanstöße) auf die Fettschicht erhöht sich in den Fettzellen schnell die Temperatur, und so kommt es zur Durchlassung der Zellenwand. Im Grunde gesehen läßt die Fettzelle ihren Fettvorrat aus. In demselben Augenblick fliest der Fett in den Zellenzwischenraum aus. Die Fettzelle schwellt sich ab  und fängt an, so zu sagen, sich zu heilen . Die Fettzelleheilung dauert etwa 3 Monaten und danach ist sie wieder funktionelt und fähig, den energetischen Vorrat in der Form des Fetts aufzubewahren. Aber während der ganzen Zeit lässt sie den Fett aus, den das Organismus aus anderen Fettvorräten zu ersetzen versucht. Das ausgeschwemmte Fett wird aus dem Organismus problemlos über unser Lymfasystem ausgefiltert. Aus dem gesundheitlichen Gesichtspunkt ist die Behandlung mit Spa RF vor allem für die Personen mit einer erhöhten Menge von visceralem Fett geeignet, deren Menge schon nach einer Behandlung  bedeutungsvoll geringer wird.
Das Gerät Spa RF ist schon seit mehreren Jahrzehnte bekannt, aber bis vor kurzem war seine Anwendung nicht ganz so gefahrlos, weil die Wellelänge sich regulieren lies und bei unfachmänischem Eingriff (eine Verlängerung auf mehr als2 cm) die Gefahr drohte, daß die Innenorganen getroffen werden. Deshalb wurde die Behandlung nur selten durchgeführt und zwar unter ärztlicher Kontrole. Vor einigen Jahren ist der israelischen Firma Alma Lasers Ltd. gelungen, ein System zu entwicklen, das die Radiofrequenz-Wellenlänge auf 2cm begrenzt, was eine Tiefe ist, bei welcher  keine Gefahr für die Innenorganen droht) und deshalb verbreitete sich das System rasch weltweit. Die Konkurrenz, die keine ähnlichen Radiowellensysteme ausnutzen konnte (das Patent haben weltweit die Israellen, die mit großer Rasanz Ihre Rechte schützen, infolgedessen sogar chinesische Firmen erlauben sich nicht, eine Kopie herzustellen), suchte nach einem Ersatz dieses Gerätes und ist mit unterschiedlichen Laser- oder Ultraschallgeräten gekommen (Vorsicht: zB. in Deutschland ist die Verwendung des Ultraschallgerätes für die uninvasive Liposuktion – Kavitation für den Fettverlustzweck verboten, siehe Artikel Die große Kavitationslüge). Zur Zeit sind in der CR etwa 20 Arztgeräte für die Lypolise auf Radio-Frequenz-Basis und ungefähr 1800 Kosmetikgeräte auf Ultraschall - oder Laserbasis im Betrieb, also billigere und nicht vollständig befriedigende Ersätze. Das Gerät Spa RF ist auf keinem Fall ein Wundermittel, der während wenigen Minuten Fettvorräte abschafft, die sich seit mehreren Jahren bildeten. Der Prozess ist gemächlich aber sehr wirkungsvoll und falls Trinkregime angehalten wird, ist das Fettverlustergebnis dauerhaft. Nach der Behandlung mittels des Spa Gerätes RF ist es empfehlenswert eine Lymfatickdrenage zu absolvieren. Während der Lymphodrenageaplikation  wird ins Lymphosystem um 15 – 30% und mehr der Lymphoflüssigkeit transportirt, vermischt mit frei ausgeschwemmtem Fett , und deswegen sind die Fettverlustergebnisse viel höher als ohne diese Behandlung. Wenn man einen Bipolarkopf mit einer Aufwärmungstiefe bis zu 3mm verwendet, kann das Spa RF-System für die Behandlung von Aknevulgaris und Rosacey benutzt werden.

Ich entscheide mich und brauche einen Rat

Für weitere Info. Rufen Sie Bitte 608 143 793 – Ladislav Modrý dr.h.c. an.

Video (ÄS) wie funktioniert das Gerät

Die große Kavitationslüge:

DERMAFORUM – Nr.5 Mai 2010 – Ein Werbungstrick oder Inovation
Fettverlust ohne Anstrengung – das verspricht ständig wachsende Anzahl von Terapeuten mit Hilfe einer neuen Generation der Ultraschallanlagen, so genannten Kavitationstechnologien. Der Arzt Klaus Hoffmann aus Bochum sagt: passen Sie auf.
Klaus Hoffmann, MD: ,,Kavitationsanlagen sind ein Marketingwerkzeug und begründen sich nicht auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen.’’

Vor kurzer Zeit  verbreitete sich eine Information über die so genannten Kavitationultraschallanlagen, die eine neue Kampfmetode gegen Fettdepositen darstellen sollten. Auf den Weltmarkt kommen solche Anlagen immer mehr. Man kann eine Tendenz der Entwicklung und Vermarktung verfolgen, die  auf nicht ärztliches Sektor gerichtet wird, vor allem auf die Fitnesszentern und Kosmetikstudios in Deutschland. An der Letzten Beauty Trade Messe in Düsseldorf hat sich diese Technologie mit der Verwendung „Für jederman“ einer großen Werbung genossen. Stellen wir uns also die Frage, was  die Kavitation ist und welche Wirkung sie in der Tat hat? Den Termin ‚,Kavitation’’ kann man in vielen Fachtexten als Mechanismus der Wirkung des applizierten Ultraschalls finden. Im unseren Fall wird  der Termin ,,Kavitation’’ sehr häufig  als eine Frase ohne die ausreichenden physikalischen Kenntnisse verwendet. Das Defizit solcher Kenntnisse in der Kombination mit der Mangel an den gründlichen Arztkentnissen hinsichtlich des Einflusses des Ultraschalls auf den menschlichen Körper , verstärkt durch eine agresive Marketingsstrategie,  erhöht die Bedrohung bei der Verwendung solcher Anlagen. Die Ärzte aus der Uniklinik Ruhr in Bochum haben auf Grund der mehr als 20 jährigen Erfahrung versucht, die zur Zeit auf dem Markt presentierten Kavitationsanlagen zu beschreiben und bewerten.
Gleich am Anfang wurden  die Hersteller und Importeure dieser Anlagen gefragt. Sie wurden um die Gewährung der Zertifikate, und der technischen Unterlagen gebeten.In vielen Fällern leider blieben  diese Fragen unbeantwortet. Nur in wenigen Fällern wurde die Kavitationsanlage für die Teste und Bewertungen zur Verfügung gestellt.

Beweise? Vergessen Sie sie!

Die Produzenten und Importeure waren nicht im Stande, weder die wissenschaftlichen Beweise noch die  ärztlichen Studien vorzulegen, die den positiven Einfluss der Kavitationsanllagen bestätigen würden. Auch unsere Forschung bestätigte keine Ergebnisse, die man im voraus nicht erwartet hätte. Mit Rücksicht auf den devastierenden Charakter der gewerbten Technologie und ihre Propagation als einer efektiven  Metode (1) muss wissenschaftlich bewiesen werden: ob und was diese Anlagen eigentlich machen:  ob sie bloß kavitieren, abgasen, aufwärmen, oder, einfach gesagt, ob sie  alles meistern können.
Die Physik definiert die Kavitation als örtliche Vaporisation der Wassermoleküle unter großen Druckveränderungen. Die Elementen dieser  Druckveränderungen, verursacht zB. durch Ultraschall, separieren einzelne Wassermoleküle und es kommt zur Vaporisation, einer Veränderung der Flüssigkeit auf das Gas (Wasserdampfbildung). Aus einer gewißen Beziehung des statisch parcialen Drucks außerhalb und innerhalb der durch die  Kavitation genenerierte Blase, können die in diesem Prozess entstandene Blasen  nicht dauerhaft  werden. Das Ergebnis dieses plötzlichen Ungleichgewichtes ist eine spontane Implosion der Kavitationsblase (die Blase bricht  zusammen). Im Zusammenhang mit  Ultraschallenergie und –Frequenz ist der Zusammenbruch mehr oder weniger energetisch. Anders gesagt, unsere Fettzellen, die das Wasserstoff beinhalten, sind laut dieser  nicht ausreichend bewiesener Teorie destruiert – zerrissen.
Im Algemeinem können wir annehmen, dass die richtige Kavitation nur in einem abgegastem und demineralisiertem Wasser gemessen werden kann. Mit Hinsicht auf diese Bedingung  könnten die in Wasser beinhaltene  Mineralien und Gase zur Folge eine Superposition der Abgasprozesse haben und mittels der tatsächlichen Kavitation dann die Blasen überhaupt nicht sichtbar werden. Interessant ist, daß  das Wasser innerhalb der menschlichen Fettzellen aufgelöste Gase enthält.  Wie kann also jemand die Existenz des Kavitationsphänomens in der Zelle beweisen?

Der Kavitationsmarkt platzt

Die Blasenformation in der Wasserumgebung ist laut den gründlichen naturwissenschaftlichern Kenntnissen als unrechte oder stabile Kavitation bezeichnet. Auf physischen Gründen muss sie klar  von richtiger Kavitation unterschieden werden und dank dem Fakt, daß  entstehende Blasen nicht eigenständig platzen können und ihr energetischer Wert  zu niedrig ist,  werden sie sich zerlegen oder langsam in der Umgebung auflösen. Das kann keinen Einfluss auf eine Fettzelle haben!

Damit wir genau sind, sollten wir zwischen Vaporisationskavitation und Abgaskavitation unterscheiden, deren physikalische Eigenschaften und Einfluss auf die Zellendestruktion sichtbar unterschiedlich sind. Wir müssen diese Zusammenhänge verstehen, weil die Kavitationsfrage immer brennender wird, und der Markt mit Kavitationstechnologien fühlt sich und platzt.
Außerordentlich hohe Drücke, die aus der Blase der richtigen Kavitation herausstrahlen (Bild 1), lassen sich nicht bei den unechten oder stabilen Kavitationen beobachten. Eine Kavitation, die nach der Vaporisation des Wassermoleküls folgt , erweist einfach höhere Drücke und ist also fähig, eine Ausstrahlung während spontanem Platzen zu verursachen. Im Gegensatz dazu, die Blasen der stabilen Kavitation eine niedrigere Geschwindigkeit und Energie ausweisen. Infolgedessen ist die durch  stabile Kavitation verursachte Gewebebeschädigung höchst unwahrscheinlich.

Das lässt sich klären, weil man die gesamte Problematik in Nummern ausdrückt:

Herbert und Ges. beschrieben im Jahr 2006 minimale (1) Drücke zwischen -26Mpa und -17Mpa (-260bar a – 170bar) und gleichzeitig  verwiesen sie auf ihre Metaldehydanalyse in schon bestehenden Publikationen , deren Ergebnisse die Drücke  von  -16 Mpa (Berthelot-Metode) und – 140 Mpa (inkluse Metode) unterscheiden. Wir müssen daran denken, dass die Hochfrequenz-Kavitationsblasen, die platzen, können zur Folge das Entstehen der hochenergetischen mikroskopischen Spritzung haben. Was ärztlich-technische Aplikationen betrifft, dieser Effekt ist  in dem Endstadium unerwünscht, weil er Gewebebeschädigungen verursacht. Mit Hinsicht auf die Standardvorschriften und die Zulassungskriterien sollte er, laut dem Autor , aus den Zulassungszertifikaten herausgenommen werden.